Logo
Anzeige
Anzeige

Die Top-Ten unserer Leserinnen und Leser: Diese zehn Beiträge waren in der abgelaufenen Woche besonders gefragt

(ty) Wir haben für Sie die zehn Beiträge zusammengestellt, die in der abgelaufenen Woche unsere Leserinnen und Leser besonders interessiert haben. Hier die Top-Ten für Sie noch einmal ganz bequem zum Nachlesen. Sie gelangen zum jeweiligen Beitrag, indem sie einfach auf den blauen Link klicken.

 Oh, mein Gott!

Steffi K. (Name geändert) aus Hettenshausen war kürzlich im Rathaus, um dort ihren Austritt aus der katholischen Kirche in die Wege zu leiten. Bürokratisch gesehen keine große Sache, Kostenpunkt: 31 Euro. Die Angelegenheit wird weitergeleitet und man zahlt dann keine Kirchensteuer mehr. Die Gründe für den Kirchenaustritt spielen indes keine Rolle, das ist Privatsache.

Für die Frau war der Fall damit erledigt. Für die katholische Kirche jedoch nicht. Denn Steffi K. bekam nun Post vom Pfarrverband Ilmmünster, dem die katholischen Pfarrgemeinden Reichertshausen, Ilmmünster und Hettenshausen angehören – unterzeichnet vom zuständigen Pfarrer. Und was der Geistliche da schreibt, ließ Steffi K. dann umso mehr stutzen, je weiter sie las – er wirft ihr „schwere Verfehlung“ und Pflichtverstoß vor.

 

Da waren Profis am Werk

Da waren ganz offensichtlich Profis am Werk. Bei einem Einbruchsdiebstahl in der Pfaffenhofener Raiffeisenstraße sind in der Nacht auf Dienstag 40 bis 50 Neureifen samt Felgen im Wert von rund 5000 Euro vom Gelände eines Autohauses gestohlen worden. Bemerkenswert ist indes die Art und Weise, in der die wohl mindestens zwei Täter vorgegangen sind: Sie wussten genau was sie taten, und fühlten sich offenbar sicher, nicht entdeckt zu werden. Einen Zusammenhang mit dem versuchten Einbruch in das Juwelier- und Schmuckgeschäft am Pfaffenhofener Hauptplatz heute Nacht hält die Polizei für "eher unwahrscheinlich", wie ein Sprecher auf Anfrage erklärte.

 

Die Liste der Pfaffenhofener CSU steht

Die Pfaffenhofener CSU ist im Moosburger Hof zusammengekommen, um die Liste für die Kommunalwahl im März aufzustellen. Als Bürgermeisterkandidat war ja bereits Thomas Röder nominiert worden. Er habe "viel Zuspruch" auf seine Nominierung zum Bürgermeisterkandidaten hin erhalten, berichtete er eingangs der Versammlung. "Das war unglaublich und hat gut getan". Zuvor sind die potenziellen Stadtratskandidaten bereits professionell fotografiert worden. 

Der Altersdurchschnitt der Listenkandidaten liegt nach Angaben des CSU-Ortsvorsitzenden Florian Schranz bei 45,2 Jahren. Auf ihr finden sich neun amtierende Stadträte und sechs Frauen. 20 Prozent der Bewerber seien unter 30 Jahre alt, 26,7 Prozent unter 40. Und, das wollte Schranz betont wissen: Sieben Kandidaten sind nicht Mitglied der CSU – das seien gut 23 Prozent. Was sich viele anderen Parteien so groß auf die Fahnen schrieben, sei also auch bei der CSU Fakt. "Bei uns ist auch nicht das Parteibuch entscheidend", so Schranz. Seine Ziel hat der Pfaffenhofener CSU-Chef klar formuliert: Erstens den Bürgermeister-Sessel zurückgewinnen. Zweitens: minimal 13 Stadtrats-Sitze holen, sein Wunsch wären 15.

 

22-Jähriger schlägt Polizisten und dreht völlig durch

Während die Polizei heute Nacht gerade dabei, vor der Disco in Schweitenkirchen eine Streitigkeit zu schlichten, kam ein in dieser Sache völlig unbeteiligter 22-Jähriger vorbei und schlug auf einen Polizisten ein. Der junge Mann musste unter heftigstem Widerstand gefesselt und in Gewahrsam genommen werden. Auf der Fahrt zur Wache verunreinigte er den Streifenwagen mutwillig derart, das er nicht mehr einsatzbereit war, beschimpfte und beleidigte die Beamten. Auf der Dienststelle rastete er noch einmal komplett aus und demolierte Mobiliar. Den jungen Mann, der rund 1,9 Promille intus hatte, erwarten nun mehrere Anzeigen, unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung.

 

„Bewusste Vernebelungsaktion“

Der Frage der SPD-Fraktion im Pfaffenhofener Stadtrat nach der Zahl der Betreuungsgeldbezieher in der Kreisstadt hat das zuständige "Zentrum Bayern Familie und Soziales" eine Absage erteilt. Die Sozialdemokraten wollen sich das aber nicht gefallen lassen, finden das „untragbar“ und „peinlich“ und wollen weitere Schritte einleiten, erklärt Fraktionschef Markus Käser, der sogar eine „bewusste Vernebelungsaktion“ vermutet. Inzwischen hat die Landtagsabgeordnete Ruth Waldmann (SPD) eine Anfrage im Landtag gestellt. Sie will nicht nur die Zahlen wissen, sondern fragt die Staatsregierung auch: „Warum wird mit den Angaben nicht transparent umgegangen?“ Die Auswertung wäre für die zuständige Behörde "nur mit einem unverhältnismäßig großem Zeit- und Personalaufwand möglich", begründe das Amt gegenüber dem städtischen Sozialreferat die Nicht-Erteilung der Auskünfte.

 

76-jähriger Fußgänger stirbt bei schrecklichem Unfall

Bei einem tragischen Unfall bei Schweitenkirchen ist ein 76-jähriger Rentner ums Leben gekommen. Er wurde von zwei Autos erfasst und erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Warum und wie es genau zu diesem schrecklichen Unfall kam, müssen nun verschiedene Gutachten klären, die von der Staatsanwaltschaft Ingolstadt in Auftrag gegeben wurden.

 

Neuer Zweig für die BOS Scheyern?

Der Landtagsabgeordnete Karl Straub (CSU) will sich dafür einsetzen, dass die Berufsoberschule Scheyern (BOS) den Zweig „Gestaltung und Design“ bekommt, der an der FOS bereits besteht. „Es wäre wünschenswert, wenn an der BOS Scheyern in einem Schulversuch dieser Zweig gebildet werden und eine Probeeinschreibung stattfinden könnte“, so Straub. Er sagte Schulleiter Hubert Ruisinger jetzt bei einem Ortstermin seine volle Unterstützung zu und will nach eigenen Angaben die BOS Scheyern in Kürze mit dem zuständigen Staatssekretär Georg Eisenreich zur Besichtigung und zur Beratung der weiteren Vorgehensweise besuchen.

 

Ausgezeichneter Einsatz

 

18 Funktionäre aus Sport- und Schützenvereinen sind vom Pfaffenhofener Landrat Martin Wolf (CSU) und Florian Weiß, dem Vorsitzenden der Sportkommission im Kreis, für ihre langjährige ehrenamtliche Tätigkeit in ihren Klubs ausgezeichnet worden. Gekommen waren zu der Feierstunde auch der Landtagsabgeordneter Karl Straub (CSU), die Bürgermeister aus den Heimatgemeinden sowie die Vorsitzenden der entsprechenden Vereine.

Ein besondere Ehrung gab es für Ludwig Pfleger aus Jetzendorf: Er erhielt das Ehrenzeichen des bayerischen Ministerpräsidenten für sein langjähriges Engagement für den Turn- und Sportverein Jetzendorf. Zudem überreichte ihm Wolf die Goldene Ehrenamtskarte.

 

Drama in Baar-Ebenhausen

Aufregung in Baar-Ebenhausen. Dort lief am Dienstagnachmittag im Ortsteil Werk ein Polizeieinsatz, auch die Feuerwehr war vor Ort. Schnell hatten Gerüchte von einem Amoklauf oder einem Schusswechsel die Runde gemacht. Doch ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern-Nord bestätigte das nicht. Es habe auch in keinster Weise Schüsse gegeben, betonte er. Erste Informationen, wonach es sich um einen Suizid handeln könnte, haben sich dann bald bewahrheitet und sind von der Polizei  offiziell bestätigt worden.

 

Unglaublich abgezockt

Ein 53-Jähriger Abensberger ist gleich mehrmals auf die selbe Betrugsmasche hereingefallen. Vorgegaugelt wurde ihm am Telefon ein angeblicher Gewinn, doch zuvor sollte der Mann erst einmal Geld für die Abwicklung überweisen. Und der Mann überwies. Mehrfach. Insgesamt über 10 000 Euro blechte er. Stutzig wurde er erst, als sich die Betrüger dann auch noch als Mitarbeiter von Interpol ausgaben und erneut Geld forderten. Am Mittwoch nun hat der geprellte Abensberger Anzeige erstattet. Und die Polizei schildert den Fall, der sich liest wie das Drehbuch eines schlechten Films, ausführlich...


Anzeige
zell
RSS feed