Logo
Anzeige
Anzeige

Ilmtalklinik-GmbH will die Einrichtung schließen – Für einen Erhalt oder eine Alternative wäre der Landkreis zuständig – In der Sondersitzung des Kreistags am 6. März sollen mögliche Optionen vorgestellt werden

Von Tobias Zell 

Mit der Ankündigung, das Therapie-Becken im Pfaffenhofener Krankenhaus schließen zu wollen, hat die Geschäftsführung der Ilmtalklinik-GmbH für Aufregung gesorgt. Aus Gründen des Brandschutzes sowie aus finanziellen Erwägungen heraus soll das Warmwasser-Becken zum Ende Juni dicht gemacht werden. „Sind denn jetzt alle verrückt geworden?“, entfuhr es Franz Niedermayr, dem Landrats-Kandidaten der FDP, angesichts dieses Vorhabens, von dem angeblich der Aufsichtsrat der Klinik vorab gar nicht informiert war. Auch die Pfaffenhofener Rheuma-Liga zeigte sich wenig begeistert. 

Wie von unserer Zeitung berichtet, wären von der Schließung des Warmwasser-Beckens unter anderem etwa 110 Rheuma-Patienten aus der Region betroffen, die dort regelmäßig ihr Training absolvieren. Außerdem findet in dem Becken das Baby- und Kleinkinder-Schwimmen statt, das die Klinik auf ihrer Homepage bewirbt. Auch damit wäre dann wohl Schluss. Allerdings laufen inzwischen im Hintergrund bereits Überlegungen, um möglicherweise die Schließung des Beckens doch noch abzuwenden.

"Wenn der Landkreis lauter Dumme da hinschickt" 

„Die Landkreis-Verwaltung führt derzeit Gespräche zum Bewegungsbad an der Ilmtalklinik hinsichtlich einer Übergangs- und Fortführungslösung“, heißt es in einer Mitteilung, die heute aus dem Büro von Landrat Martin Wolf (CSU) veröffentlicht wurde. Klar sei jedoch, „dass Bewegungsbäder an Kliniken nicht mehr Gegenstand der Krankenhausfinanzierung sind – weder bei Investitions- noch bei Betriebskosten“. Reha-Patienten würden nach operativen Eingriffen an spezialisierte Reha-Zentren verwiesen, teilt das Landratsamt weiter mit. Folgerichtig sei die Fortführung des Bewegungsbads an der Ilmtalklinik „eine Landkreis-Angelegenheit und von den Kreisgremien zu entscheiden“. 

Man könnte es vermutlich auch so formulieren: Angesichts des ohnehin millionenschweren Defizits, das die Klinik-GmbH mit ihren beiden Krankenhaus-Standorten in Pfaffenhofen und Mainburg alljährlich erwirtschaftet, kann man wohl nicht erwarten, dass sie das Therapie-Becken auf eigene Rechnung weiterbetreibt, wenn es wirtschaftlich nicht sinnvoll ist. Anders gesagt: Man kann von einer Firma – und das ist die Krankenhaus-GmbH ja – nicht verlangen, dass sie absichtlich ihr ohnehin schon schlechtes Ergebnis verschlechtert. Zumal derzeit ja gerade umfassende Bemühungen laufen, um im Zuge einer wirtschaftlichen Sanierung die Klinik-GmbH aus den tiefroten Zahlen zu führen.

 

Allerdings gibt es möglicherweise eine einfache Alternative: Der Landkreis könnte das Therapie-Becken übernehmen und weiterbetreiben. Dann läge es in der Hand der Kreis-Politiker, zu entscheiden, ob die entsprechenden Gelder freigegeben werden. Und die Ausgaben für die Sanierung des Therapie-Becken-Bereichs sowie die Kosten für dessen laufenden Betrieb würden nicht die Bilanz der Klinik-GmbH belasten. Steuergelder sind es letztlich aber immer. So gesehen, wäre es dann nur die Frage, ob man das Geld aus der linken oder aus der rechten Tasche nimmt. 

Diese Variante wäre zum Beispiel als Übergangslösung denkbar, bis das neue Pfaffenhofener Hallenbad eröffnet wird, das Kreisstadt und Landkreis zusammen errichten wollen. Derzeit laufen dafür die ersten Vorplanungen – einigermaßen flexibel ist man deshalb noch, was die Ausstattung dieses künftigen Hallenbads angeht. Kürzlich gab es dazu bereits eine Bürgerbefragung in der Stadt. Und es soll ja ohnehin keine nüchterne Schwimmhalle werden, das war das klare Ergebnis eines Bürgerentscheids im vergangenen Jahr in Pfaffenhofen. Wenn Stadt und Kreis sich über das Finanzielle einig werden, scheint es durchaus denkbar, dass in dem neuen Hallenbad eben auch ein Therapie-Becken eingebaut wird.

 

Einbezogen in die Gedankenspiele zur möglichen Zukunft des Therapie-Bads wird eventuell auch die Pfaffenhofener Förderschule, die ebenfalls über ein Becken verfügt. Die Landkreis-Verwaltung wird jedenfalls nach eigenen Angaben in der am 6. März anstehenden Sondersitzung des Kreistags „mögliche Handlungsoptionen“ in Sachen Therapie-Becken vorstellen. In dieser Sitzung stehen ohnehin ausschließlich Themen auf der Agenda, die mit der Klinik-GmbH sowie dem Pfaffenhofener Krankenhaus-Gebäude zu tun haben. 

Bisherige Beiträge zum Thema:

Rundumschlag zur Ilmtalklinik: "Sind jetzt alle verrückt geworden?"

Parkgebühren an der Ilmtalklinik kommen

Der nächste Aufreger an der Ilmtalklinik

Ilmtalklinik-GmbH bekommt vorerst eine Doppelspitze

"Mich hat keiner um Rat gefragt" 

Operation läuft: Das Ziel ist der Weg

Ilmtalklinik: Staatsanwaltschaft sieht keine strafrechtliche Dimension 

Ilmtalklinik im Fokus der Staatsanwaltschaft

Brandheiße Entscheidungen an der Ilmtalklinik

Spiel mit dem Feuer an der Ilmtalklinik

Ilmtalklinik-GmbH bleibt tief in den roten Zahlen

Ilmtalklinik-GmbH steuert auf Rekord-Defizit zu 

Großbaustelle Ilmtalklinik-GmbH

Bald Parkgebühren an der Ilmtalklinik?

So sollen die Ilmtalkliniken gerettet werden

Ermittlungsverfahren gegen Ex-Klinik-Chef Woedl eingestellt

"Klinik-Allianz wird nicht in Frage gestellt"

Ilmtalkliniken: Privatisierung oder Übernahme kein Thema mehr 

Massive Personal-Kürzung an der Ilmtalklinik?

"Ja zur Ilmtalklinik – ohne Wenn und Aber"

"Unser Krankenhaus steht im Dienst der Gesundheit, nicht der Rendite"

John kann vorzeitig gehen

Operation Ilmtalklinik

Ilmtalklinik: Sofort-Maßnahmen zur Defizit-Senkung

Im Osten was Neues

Operation abgebrochen

Ilmtalklinik-Chef Marcel John hat gekündigt

"Lauter Dumme": Stockmaier distanziert sich von Böcks Aussagen

"Wenn der Landkreis lauter Dumme da hinschickt"

FDP fordert: Nur Fachleute in den Klinik-Aufsichtsrat 

Langwierige Ermittlungen wegen Betrugs-Verdachts

Grünes Licht für Akutgeriatrie an der Ilmtalklinik  

Da schau hin! 

Zukunft der Ilmtalkliniken ungewiss 

Ilmtalklinik macht 5,1 Millionen Euro Defizit 

Krisen-Sitzung zur Ilmtalklinik? 

Neuer Chefarzt an den Ilmtalkliniken 

Ilmtalklinik ist jetzt Fachzentrum für Hüft- und Kniegelenke

Betrugs-Ermittlungen gegen Ex-Klinik-Chef Woedl laufen nach wie vor

Erneuter Wirbel um die Pfaffenhofener Ilmtalklinik

Betrugs-Ermittlungen gegen Ex-Klinik-Chef Woedl 

"Erneut schwierige Phase" 

Schwierige Operation 

Ilmtalkliniken: Defizit höher als geplant 

Klinik-Sanierung kostet bis zu 70 Millionen Euro 

Zwei Landkreise, zwei Kliniken, eine GmbH: Wer zahlt was?


Anzeige
RSS feed